Das hätte aber nicht sein sollen …

Leider führt Ihr Browser (das Programm zur Anzeige von Internetseiten) die Programmiersprache JavaScript nicht aus. Entweder versteht Ihr Browser grundsätzlich kein JavaScript, oder JavaScript ist abgeschaltet.

JavaScript ist aber für die korrekte Anzeige dieser Internetseite unabdingbar.

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, beziehungsweise benutzen Sie einen (moderneren) Browser, der JavaScript versteht. Laden Sie dann diese Seite neu.

Dieser Hinweis wird bei aktiviertem JavaScript nicht wieder erscheinen.

Vielen Dank!

Weitere Erläuterungen zu diesem Thema >>>

www.pflege-spiel-beratung.de
v7fjfk93

Bildungsangebote für Fachkräfte


Meine Fort- und Weiterbildungen richten sich an Erzieher*innen, Lehrer*innen, Tageseltern u.a. pädagogische Fachkräfte. Die Kurse biete ich im Programm verschiedener Bildungsträger an, in Deutschland, Luxemburg und Österreich.

Bildungsinstitutionen, mit denen ich zusammenarbeite:   > Hier!

Außerdem gebe ich Team-Fortbildungen und Elternabende in Kitas, Kinderkrippen und Waldkindergärten. Gerne komme ich zu Ihnen in Ihre Einrichtung.


Auswahl von Themen


Achtsame, kooperative Pflege des kleinen Kindes
− nach Emmi Pikler

Selbstbestimmtes Bewegen und Spielen: Eine einladende Umgebung gestalten, Kinder achtsam begleiten
− drinnen und draußen

Natur- und Waldpädagogik für Kinder ab 1½ bis 6 Jahren
− mit praxiserprobten Beispielen und Tipps

Achtsamkeits-Pädagogik: Wahrnehmen, was im Moment ist, Entspannung und Gelassenheit, emotionale Sicherheit und Respekt für Erwachsene und Kinder

Schlaf, Grenzen setzen, Trotz- bzw. Kompetenzphase, Sozialverhalten von Kindern u. a. m.

und Ihre Fragen in der Begleitung von Kindern und Eltern



„Ein sicher gebundenes Kind empfindet seine Welt als in Ordnung und will gerne das große Abenteuer des Lebens und des Lernens kennen lernen. Bevor wir also einem beziehungsgestressten Kind Bildung zukommen lassen wollen, müssen wir ihm ein zuverlässiges Bindungsangebot machen, damit es wieder aufatmen und zur Ruhe kommen kann. Erst dann wird sein Köpfchen bereit sein zum Denken.”
Brigitte Hannig. BeziehungsWeise. www.brigitte-hannig.de


Beispiele für meine Seminare


Kleinkindpädagogik:   > Hier!
Naturpädagogik:   > Hier!
|
Zusammenarbeit mit folgenden Institutionen (Auswahl):

Berufsbildungsseminar – BBS Landau

concept maternel Freiburg

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband

Dorothea-Heidorn-Institute Dresden und Stuttgart

Fachberatung für Kindertagesstätten der evangelischen Kirchenbezirke Aalen/Schwäbisch Gmünd, Göppingen und Waiblingen

Gesellschaft für Natur- und Umweltschutz – GNU

Institut Européen de Recherche, de Développement et d'Action –
ReAction Luxemburg

Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd

Kolping-Bildungswerk

Landesverband der Natur- und Waldkindergärten Bayern

Montessori Werkstatt Niederösterreich

Seniorenrat / Leihgroßeltern Schwäbisch Gmünd

Service Scolaire − Esch-sur-Alzette / Luxemburg

Tageselternverein P.A.T.E. Aalen und Schwäbisch Gmünd

Verein für Mütter und Familienpflege/Dorothea-Heidorn-Institut Gießen

Volkshochschule Schwäbisch Gmünd

Willkommen kleines Einhorn e.V. Schwäbisch Gmünd

Kitas, Kinderkrippen und Waldkindergärten
in Deutschland, Österreich und Luxemburg

> Schließen      

Naturpädagogische Fortbildungen

Ich möchte pädagogische Fachkräfte ermutigen, mit den Kleinen raus in die Natur zu gehen und ihnen dafür die nötige Sicherheit vermitteln. Wir arbeiten mit praxiserprobten Tipps für eine kompetente Begleitung der Naturspielkinder − in Kitas, Krippen, Waldkindergärten, Natur-Kinderkrippen, Wald-Spielgruppen und Tagespflege.

Das Spielen draußen unterstützt nachgewiesenermaßen Kinder in ihrer gesamten Entwicklung.

Kinder in der Natur sind höchst motiviert, sich vielfältig zu bewegen, versunken zu spielen und sich sprachlich auszudrücken, − Kompetenzen, die wir dringend pflegen sollten, und zwar von Anfang an.

Selbst medien- oder programmverwöhnte Kinder, wilde, unruhige oder eher in sich zurückgezogene Kinder kommen zu sich, wenn sie selbstvergessen draußen in der Natur spielen.

Durch die stressarme, entspannende Umgebung gibt es weniger Aggressionen unter den Kindern, auch Erwachsene sind gelassener.

Schlafen und Essen verbessern sich, und langfristig entwickelt sich eine gesündere Abwehrkraft bei den Naturspielkindern.


Beispiel:   > Hier!
> Schließen